www.cardinal.ch

Ein ganz nüchterner Sieger

Die Lancierungskampagne fürs alkoholfreie Cardinal-Bier der Genfer Agentur Simko wurde zur Kampagne des Jahres gewählt.

Originelle Ideen haben auch in der Werbung bessere Chancen, beim Publikum aufzufallen. Leserinnen und Leser der WerbeWoche, der Schweizer Illustrierten und von Tele haben die Launchkampagne des alkoholfreien Bieres von Cardinal zur Kampagne des Jahres gewählt. Die Wahl der beliebtesten Kampagne als gemeinsame Aktion der drei Zeitschriften fand bereits in zweiter Auflage statt. Die Ermittlung der Lieblingskampagne durch ein erweitertes Lesepublikum ist eine Ergänzung zum wichtigsten Branchenevent, Werber des Jahres - dieser Titel wird jeweils im Januar dem kreativsten Kopf der Branche für dessen Leistungen verliehen.

Die Kampagne für Cardinal ist von der Genfer Agentur Simko konzipiert und gestaltet worden. Im 35-Sekunden-Spot sitzen zwei Eulen zu nächtlicher Stunde auf dem Fensterbrett einer Spelunke und wundern sich, dass die jungen Leute im Innern der Beiz auch ohne Alkohol fröhlich sein können. Den Eulen gefällts. Sie bleiben sitzen und festen mit, wie es sich für richtige Nachtvögel gehört.

Pro Infirmis und Migros geehrt

Mit der Silbermedaille zeichneten die Leser der drei Zeitschriften eine Imagekampagne der Pro Infirmis aus. Werber Alfredo Briccola hat in dieser Sensibilisierungsaktion zusammen mit der Agentur Metzgerlehner Worldwide in Erlenbach die "Normalität" einer Behinderung aufzeigen wollen. Väter und Mütter lassen sich mit ihren behinderten Kindern auf dem Arm fotografieren. Der Slogan dazu: "Wir lassen uns nicht behindern."

Zur drittbesten Kampagne des Jahres 2002 wurde die Migros-Kampagne für die Expo.02 gewählt. Die Plakate mit dem fehlenden orangen "M", das sich vorübergehend im Migros-Pavillon an der Landesausstellung aufhält, sowie die Spots, in denen Darsteller das "M" nicht aussprechen können, wurden von der Zürcher Agentur Publicis entwickelt.

Die Kampagne für Cardinal erreichte 18 Prozent der Stimmen, Pro Infirmis 17 und das fehlende M der Igros 12 Prozent.

Quelle: www.werbewoche.ch

<<[zurück ...]